Presse

Kommunalwahl 2021: Frankfurter PIRATEN wollen im Römer weitermachen

Foto von: Stefan Klatt

Am 15. Januar 2021 wird der Wahlausschuss entscheiden, welche der eingereichten Wahlvorschläge für die Kommunalwahl am 14. März 2021 zugelassen werden. Wie bei den letzten beiden Kommunalwahlen treten auch in diesem Jahr die Frankfurter PIRATEN wieder an, um weiterhin im Römer die Stadtpolitik mitzugestalten. Die Kandidierendenliste für die Stadtverordnetenversammlung umfasst 33 Personen im Alter zwischen 24 und 76 Jahren.

Die drei Spitzenkandidaten für die Stadtverordnetenversammlung sind:

Listenplatz 1: Herbert Förster, 54 Jahre, Stadtverordneter für die Piratenpartei Frankfurt am Main seit 2011

Listenplatz 2: Pawel Borodan, 46 Jahre, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes der Piratenpartei Hessen und Generalsekretär des Kreisverbandes der Piratenpartei Frankfurt am Main

Listenplatz 3: Sebastian Alscher, 44 Jahre, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland und Beisitzer des Kreisverbandes der Piratenpartei Frankfurt am Main[1]

Auch für die Ortsbeiräte 1, 2 und 3 tritt die Piratenpartei zur Kommunalwahl an. Lothar Krauß, aktuell für die Frankfurter PIRATEN im Ortsbeirat 2, kandidiert als Spitzenkandidat und möchte die Politik der PIRATEN in seinem Bezirk weiterhin voranbringen. Als Spitzenkandidat für den Ortsbeirat 1 geht Pawel Borodan ins Rennen und für den Ortsbeirat 3 Sebastian Alscher.[2]

Unter dem Motto “Dein Frankfurt. Deine Zukunft.” treten die PIRATEN Frankfurt zur Kommunalwahl an, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Stadtpolitik in den kommenden fünf Jahren voranzubringen und die Visionen für ein lebenswerteres Frankfurt weiterzuentwickeln und umzusetzen. Ausführliche Informationen zum Wahlprogramm sind auf der Webseite des Kreisverbandes veröffentlicht.[3]

Mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung, nachhaltige Mobilität und eine menschenfreundliche Digitalisierung werden ohne die PIRATEN in Frankfurt nicht gelingen. Die Eckpunkte unserer Politik bleiben natürlich die gleichen. Aber das Frankfurt von heute ist nicht mehr das Frankfurt von 2016. Die Menschen haben heute, nicht nur Corona-bedingt, andere Fragen und Sorgen. Und wir werden ihnen Antworten aus einer Perspektive geben, die anderen Parteien fehlt.

Martina Scharmann, Vorsitzende des Kreisverbandes Frankfurt am Main der Piratenpartei