Presse

15.05.2021 – Frankfurter PIRATEN erinnern an den internationalen Tag der Familie

Die Frankfurter PIRATEN nutzen den internationalen Tag der Familie, um besonders in Zeiten der Pandemie an die Bedeutung der Familien zu erinnern. Viele Väter, Mütter und Kinder, aber auch alle anderen Familienmitglieder stehen seit vielen Monaten durch die Corona-Pandemie unter Druck, sei es durch Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung oder alles in einem. All das müssen die Familien auffangen. Sie werden nicht gefragt, wie sie das bewerkstelligen. Sie haben zu funktionieren. Eher fallen Förderungen weg, als das Unterstützung kommt und das Impfen von Kindern liegt noch in der Ferne. Sie sind somit die Letzten in der Gesellschaft, die wieder einen geordneten Familienalltag erleben dürfen. Umso wichtiger ist es, an diesem Tag auf die Familien aufmerksam zu machen, weil sie seit Monaten über sich hinauswachsen und Unglaubliches leisten.

Der Tag der Familie ist 1993 von den Vereinten Nationen ausgerufen worden, um die Bedeutung der Familie nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für den Staat hervorzuheben.[1] Familien sind ein wichtiger Pfeiler der Gesellschaft. Zu häufig wird die Familie zu klein gedacht, ist sie doch so wichtig für die persönliche Entwicklung der jeweiligen nachfolgenden Generationen. Familie ist mehr als nur die Personen, die in einem Haushalt leben. Familie als Ideal ist Leben, Liebe und Geborgenheit.

Die Stadt Frankfurt am Main versucht den Familien ebenfalls eine besondere Bedeutung zukommen zu lassen. Neben einem vielfältigen kulturellen Angebot [2], stehen zahlreiche Unterstützungsprogramme wie zum Beispiel dieBeratungsstellen der kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main zur Verfügung.[3] Für die Frankfurter PIRATEN sind die Rahmenbedingungen, in denen Familien in Frankfurt leben, ein wichtiges Anliegen in ihrer Kommunalpolitik. Bereits zur Kommunalwahl 2021 hatten sie sich einige Punkte auf ihre Agenda geschrieben, die Familien zu Gute kommen sollen:

– Ausreichende kostenfreie Betreuungsangebote für Kinder aller Altersgruppen, die wohnort- oder arbeitsplatznah, qualitativ hochwertig, rund um die Uhr verfügbar sind

– Kostenloses qualitativ hochwertiges Mittagessen für alle Kinder in Kindertagesstätten und Ganztagsschulen

– Bezahlbarer Wohnraum für alle Frankfurter:innen – mehr sozialer Wohnungsbau [4]

“Mir als Familienvater ist es sehr wichtig, dass in unserem schönen Frankfurt ausreichend Angebote für Familien zur Verfügung stehen. Beispielsweise ist die Personalsituation in den Krippen und Kindergärten überaus unbefriedigend, sodass eine Betreuung nicht immer gewährleistet werden kann. Ebenso machen sich viele Eltern Sorgen, wenn es um die Ausstattung und den Zustand der Schulen ihrer Kinder geht. Wir wünschen uns, dass an dieser Stelle noch mehr getan wird und die Rhein-Main-Metropole für Familien ein attraktiver Wohnort sein kann”

Sebastian Alscher, Beisitzer im Vorstand der Frankfurter PIRATEN und Spitzenkandidat der hessischen Liste zur Bundestagswahl 2021
Foto von Stefan Klatt