12.00 Uhr DEMO für Alle? Bleibt allein im Gestern!

Ort: Wiesbaden

Hier der Aufruf von #NoFragida:

Das Land Hessen hat endlich einen eminent wichtigen Lehrplan beschlossen, der wertschätzende Verschiedenheit und Vielfalt, die Akzeptanz von Unterschieden und sexueller Orientierung zur Grundlage unseres gemeinsamen Lebens legt.

Es war dafür höchste Zeit!

Prompt machen sich AfD und Co., versteckt in einem Kampagnennetzwerk, auf den Weg, um diesen Fortschritt zu konterkarieren und schlimmer noch, durch ihre ewig gestrige Schablonenpolitik, Kinder tatsächlich zu sexualisieren, indem diese von klein auf gemäß der Rollen „Frau“ („Mädel“) und „Mann“ („Bub“) konditioniert und sozialisiert werden! Das ist wider die tatsächliche Vielfalt des Lebens und zudem äußerst patriarchal!

Die Vorsitzende des Trägervereins des Aktionsbündnisses „DEMO FÜR ALLE“ ist der „Ehe-Familie-Leben e.V.“, deren Vorsitzende ist Hedwig von Beverfoerde (CDU).
Dieser Verein ist der politische Vorhof der AfD und Teil der Denkwerkstätten der AfD und ein erheblicher Teil des Kampagnennetzwerkes der AfD.
Diese Denkwerkstätten um die AfD nennen sich „Bündnis Bürgerwille“, „Zivile Koalition“, „Bürger Konvent“ oder „Bürgerrecht direkte Demokratie“. Bei der rechten Zeitung „Die freie Welt“ sitzt Beverfoerde gemeinsam mit Sven von Storch im Redaktionsbeirat.

Wir werden diesen ewig Gestrigen keinen Raum lassen, ihre reaktionären Menschbilder hier zu installieren, auch werden wir der AfD nicht die Möglichkeit bieten, ihre Hetze unter dem Deckmantel der besorgten BürgerInnen zu verbreiten.

Seit Dezember 2014 bekämpfen wir mutig und entschlossen im Rhein-Main-Gebiet alle Versuche (ob von Heidi Mund, Ester Seitz, AfD oder Konsorten) rechtem Gedankengut die Straßen zu überlassen.

Auch in Wiesbaden werden wir diesen reaktionären Kräften mutig und entschlossen entgegentreten!

Unser Aktionskonsens für den 30.10. in Wiesbaden lautet:

Wir bekämpfen mutig und entschlossen jede Form von faschistischen und reaktionären Bewegungen und Parteien, deren Propaganda, Neonazismus, Militarismus, Hetze gegen Geflüchtete, Antisemitismus und jede Form der Aufwiegelei gegen Minderheiten. (...). Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. (...) Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns diese Ziele teilen!

#NoFragida gegen einen konservativen Geschlechterwahn!

Datum: 
30 Oktober, 2016 - 12:00