Bericht von Piratenbrunch und Mahnwache

Motiviert durch den Berliner Erfolg erschienen beim angekündigten Piratenbrunch gleich fünf neugierige und hungrige Gäste. Zu Beginn kam es sogar vor, dass deutlich Frauenüberschuss herrschte. Natürlich waren alle überrascht, wie es zu dem sensationellen Erfolg in Berlin kommen konnte und es wurden die unterschiedlichsten Theorien diskutiert. Da Martin Kliehm, einer der beiden Stadtverordneten, mit Sohn zum Brunch erschien, konnten natürlich auch Fragen zur Fraktion gestellt und gleich kompetent beantwortet werden. Sebastian Greiner wies die Interessenten auf seine Diskussionsrunde zum Wahlrecht am 08.10.2011 hin und Stefan Schimanowski gab eine kleine Einweisung in die Geheimnisse der Piratenkommunikation. 

Mit vollem Magen ging's anschließend auf die Zeil um unseren Infostand aufzubauen. Der Wettergott war uns wirklich hold und so konnten wir bei bestem Wetter dem Ansturm Stand halten. Besonders gefreut hat uns, dass einige Gäste direkt zur Mahnwache mitkamen und geholfen haben Material zu verteilen und sich mit Besuchern am Stand zu unterhalten. Das war auch nötig, denn der Andrang war riesig. Flyer, Aufkleber, Anstecker, Kulis und Luftballons wurden uns buchstäblich aus den Händen gerissen. Zwischendurch war sogar noch Zeit für die "Ich bin Pirat, weil"-Aktion und auch für die durch die Offenbacher Piraten angeregte  Fluglärm-Petition konnten wir einige Unterschriften gewinnen. Viele Besucher freuten sich mit uns und gratulierten uns zum Berliner Erfolg. Oft hörten wir die Sätze "Ihr seid eine echte Alternative", "Bei der nächsten Wahl bekommt ihr das Kreuz" und "Macht genau so weiter und verstellt euch nicht".  

 


Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Fluglärmpetition Unterschriften

Vielen Dank fürs Sammeln der Unterschriften für die Fluglärmpetition aus Offenbach-Land.
Gruß
Christoph Hampe

Piratenkompetenzen

Mein Sohn ist unheimlich kompetent, wenn es um Piraten von Playmobil geht. Er kann da wirklich viele Fragen beantworten. Er dreht auch seine eigenen Piratenfilme, allerdings sind Kameraführung und Dramaturgie sicher noch steigerungsfähig.

Was den Stand auf der Konsti angeht: vielleicht sollten wir in einer Ecke des Standes einen „Kummerkasten“ aufbauen, und wir schicken alle dorthin, die Politik/er insgesamt scheiße finden, die frustriert und/oder betrunken sind oder die ein Rezept haben, wie wir aus der Eurokrise kommen. Hey, Bundestagswahlen sind 2013, Europawahlen sind 2014, wir haben noch ganz viel Zeit, uns solche Themen anzueignen – wenn wir wollen. Finanzpolitik ist staubtrocken.

Übersetzer?

Hat der Sohn von Martin Kliehm die Fragen beantwortet oder wie ist hier der kausale Zusammenhang?