Bericht zur allgemeinen Bürgerfragestunde der 46. Sitzung des Frankfurter Ortsbeirats 3 für den Bezirk Nordend am Donnerstag, den 12. November 2015

von Richard

Umbau der U5-Station Musterschule: Sicherheitsgutachten erfordert nur geringfügige Planänderungen
Der bei den Anliegern der unteren Eckenheimer Landstraße hoch umstrittene Umbau der U5-Station als barrierefreien Hochbahnsteig mit 80 cm Rampenhöhe wird erfolgen. Letzte Sicherheitsmängel wurden abgestellt. Vorgesehen sind nun eine bessere Markierung an der Kreuzung von Fuß- und Radwegen, mehr Beleuchtungskörper, taktile Platten für schleifende Stufen und die Warnung vor nicht gänzlich stufenlosen Ein- und Ausstiegen im ersten und dritten Wagen vor dem Halten der Bahn. Der Bau der neuen Verkehrsanlage beginnt ab dem 29. März 2016 und wird zügig fünf Monate später bis Ende August beendet sein. Die Vorstellung der sicherheitsoptimierten Version mit letztem Schliff ließ in der gut besuchten Sitzung auf Seiten des Ortsbeirats, der Besucher, und Vertreter der Stadtwerke nochmals die Emotionen der letzten Jahre bei der Umsetzung der Baumaßnahme erkennen. Aber die Würfel sind gefallen. Anlieger werden sich langsam an die auf jeder Straßenseite zirka 100 Meter langen und 80 cm hohen Bahnsteige gewöhnen müssen.

Virtuelle Bilder zum Straßenbild mit den neuen Haltestellen gibt es unter dem Link http://www.transtecbau.de/projekte/u5fft-musterschule/u5-frankfurt-musterschule.html. Aufgrund des engen Raumes werden die Bahnsteige versetzt gebaut und die neue Verkehrsanlage zieht sich somit über insgesamt 200 Meter hin. Die Trennwirkung der Anlage im Straßenraum wird sehr subjektiv beurteilt. Die eine Fraktion betrachtet die neue Verkehrsanlage als großen architektonischen Wurf mit Vorbildcharakter für alle zukünftigen Stadtplaner, die andere Fraktion, mehrheitlich die direkten Anlieger, sehen ihr kuscheliges Quartier schwinden und erkennen nur noch Rampen und den Schwund von 36 Parkplätzen. Das Votum von Anliegern zur Verkehrslärmberuhigung die Geschwindigkeit der U5-Bahnen im Streckenabschnitt der unteren Eckenheimer Landstraße auf Tempo 30 zu beschränken wurde von den Vertretern der Stadtwerke nur ausweichend mit einem Lächeln beantwortet. Denn das Ziel der Baumaßnahme lautet mit einer besseren Kapazitätsauslastung der Gleisanlagen mehr Fahrgäste schneller von A nach B zu befördern.

Mehr Sicherheit für Kinder an der Kreuzung Merian- und Elkenbachstraße
Zu angerückter Stunde gegen 21:30 Uhr wurden im Teil zwei der Bürgerfragestunde noch die Umbaupläne für die Kreuzung Merian- und Elkenbachstraße seitens des Amtes für Straßenbau und Erschließung dargestellt und erörtert. Da die Einsicht der Kreuzung gleichzeitig für kreuzende Kinder und den fahrenden Verkehr durch dicht parkende Fahrzeuge zumeist verstellt ist, soll durch eine Verengung der Straßenbreite im Kreuzungsbereich ein Parken von Fahrzeugen am Straßenrand technisch unmöglich gemacht werden. Darüber hinaus soll ein großes Piktogramm kreuzender Schulkinder auf der Fahrbahn die Autofahrer zusätzlich daran erinnern, dass an dieser Stelle Kinder und andere Fußgänger Vorrang haben. Ob klassische Zebrastreifen durch ein neuartiges Schachbrettmuster im gesamten Kreuzungsbereich ersetzt werden sollen, wurde nach intensiver Diskussion verworfen. Ein Schachbrettmuster würde wohl nicht von jedem Kind und Autofahrer als Ersatz für Zebrastreifen erkannt und somit auch nicht in jedem Fall entsprechend gehandelt.

Die nächste Sitzung des Ortsbeirats 3 findet voraussichtlich am 10. Dezember 2015 um 19:30 Uhr im Haus der Volksarbeit, Eschenheimer Anlage 21, Walter-Dirks-Saal (3.Stock) statt.

Noch keine Bewertungen vorhanden