PIRATEN erhöhen Vorstandsgehälter

Im Zuge der Professionalisierung der Piratenpartei hat der Kreisverband Frankfurt gestern beschlossen, die Vorstandsgehälter umgehend um 50% zu erhöhen. Diesem Beschluss ging ein Meinungsbild mit den anwesenden Basispiraten voraus, das sehr deutlich positiv ausfiel.
 
"Nachdem wir Vorstände in den letzten Jahren immer sehr schlecht bezahlt wurden, ist die Erhöhung der Gehälter um 50% absolut angemessen. Wir Vorstände kümmern uns um einen großen Teil der täglichen Aufgaben und diese Leistung muss sich lohnen", so Matthias Heinz, Vorsitzender der Frankfurter PIRATEN. 
 
Weiterhin wurde der Finanzplan für dieses Jahr angepasst. Aufgrund von Rückstellungen für die Landtags- und Bundestagswahl im kommenden Jahr stehen bis Ende Dezember nur noch 211 Euro für die politische Arbeit bereit. Innerhalb des Kreisverbandes sind sich aber alle einig, dass mit Kreativität und Manpower die fehlenden finanziellen Mittel wettgemacht werden können. 
 
 
Ergänzung und nicht Teil der PM:
Die Vorstandsgehälter lagen vorher bei exkat 0 Euro und liegen demnach jetzt immernoch dort. Im Zuge der Transparenzdebatte um Nebeneinkünfte von Politikern ist dies unser Beitrag.
Weiterhin schätzen wir die Arbeit unserer Vorstände, nicht nur in Frankfurt, sowie das Engegament zahlloser weiterer Piraten bundesweit, die ehrenamtlich die Partei voranbringen möchten.  Was wir mit dieser PM sagen ist, dass wir 2009 noch 1000 Mitglieder hatten und niemand von uns erwarten kann, innerhalb von 3 Jahren die Probleme der Welt zu lösen. Wir haben viele Ideen, die Gesellschaft zum positiven zu verändern, möchten unsere Werte vermitteln und die politischen Prozesse verändern. Dazu bedarf es Zeit. Und da wir noch über die finanziellen Mittel einer 2-Prozent-Partei verfügen, gebt uns diese Zeit.
Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Netter Honeypot =)

...

Erhöhung

Spannend ist nicht der Prozentsatz sonder die absoluten Werte, welche hier fehlen. #transparenz

Fakten

Das kann ich dir sagen: Null Euro plus 50 Prozent sind weiterhin Null Euro.