UPDATE: "frankfurt-macht-schule.de" - Schule machen sollte aber nicht der Umgang mit Datenschutzerklärungen

business-idea-3175802_640.jpg

Am Montag erhielt ich eine Mail als Mitglied des Ortsbeirats, in der ich darüber informiert worden bin, dass diese Dialogplattform zeitgleich online gegangen ist - das Thema frühzeitige Information hatten wir ja bereits. Verbunden war dies mit der Bitte, diese Plattform doch bekannt zu machen. Auf welche Art und Weise ich dieser Bitte nachzukommen ich mich gezwungen sah, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschätzen.

Update vom 9.5.2018: Zebralog hat reagiert.

Neugierig rief ich also die Webseite auf. Das erste, was mir UBlock origin mitteilte war, dass die Seite zwar gerne die weit verbreiteten Googlefonts mitsamt Script aufrufen würde, dies aber verhindert worden sei. Ich liebe dieses Plugin.

Wie meistens in solchen Fällen führt mich mein nächster Klick auf die Datenschutzbestimmungen - immerhin es gibt sie, leider keine Selbstverständlichkeit. Von Googlefonts war dort aber nichts zu lesen, statt dessen von Piwik. Das wäre im letzten Jahr nichts Ungewöhnliches gewesen, doch heißt die Software seit Anfang Januar Matomo und hat seit der Namensumbenennung zwei Updates herausgebracht.

Also weiter ins Impressum. Verantwortlich ist das Schulamt, Ausführender ist Zebralog aus Berlin. Ein Besuch der Datenschutzerklärung deren Webseite wirft weitere Fragen auf. Dort wird darauf hingewiesen, dass zum Spamschutz, der leider heute unumgänglich ist, der Dienst von mollom.com genutzt würde mitsamt einem Link auf die entsprechende Datenschutzerklärung. Folgt man ihr, erhält man aber nicht das Erwartete, sondern eine Ankündigung aus dem April 2017, dass der Betrieb zum 2.4.2018 eingestellt werden würde.  Spätestens hier hatte sowohl Betreiber als auch Plattform mein nahezu ungeteiltes Interesse.

Jetzt bin ich nicht nur überzeugter Pirat und Mitglied des Ortsbeirats 2, sondern auch Mitglied bei dieDatenschützer Rhein Main. Meine Bedenken wurden dort geteilt und flugs war ein entsprechender Blogbeitrag erstellt und nicht nur auf Twitter geteilt, sondern auch dem Betreiber mitgeteilt, welcher sich auch promt meldete und Prüfung und Rückmeldung versprach.

Dessen ungeachtet werde ich einen Antrag auf er kommenden Ortsbeiratssitzung einbringen, der den Magistrat auffordert zu den offenen Fragen seinerseits Stellung zu nehmen. Es ist üblich und gute Sitte, die anderen Ortsbeiratsmitglieder darüber im Vorfeld zu informieren. Ich habe das verbunden mit der Einladung, dem Antrag beizutreten. Davon haben die Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen, FDP und die Linke bereits Gebrauch gemacht. Aus der CDU habe ich ebenfalls positive Signal erhalten.

Zur Zeit wird ziemlich viel Panik verbreitet in Bezug auf die DSGVO, aber eine Datenschutzerklärung muss auch nach bestehendem Recht richtig und vollständig sein. Meine Hoffnung ist, dass "lediglich" das Aktualisieren derselben schief gegangen ist und nicht etwa die im Hintergrund aktiven Prozesse. Trotz alledem ist es sehr bedenktlich, wenn eine gerade erst gestartete Plattform solche Fehler aufweist.

Update:
Heute hat zebralog auf der Seite von dDRM reagiert, nachzulesen in den Kommentaren. Demnach sind die aufgeführten Mängel beseitigt worden und wo angebracht durch offenbar datenschutzfreundliche Lösungen ersetzt worden. Den Kolleginnen und Kollegen im Ortsbeirat habe ich eben mitgeteilt, dass sich mein Antrag dadurch erledigt hat.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)