Mahnwache zum Thema Frühling der Freiheit

Auch schon wieder vorbei.

Kommenden Samstag, am 19.3. werden die PIRATEN wieder auf der Straße stehen und informieren. In der Leipziger Straße gibt es vor dem ehemaligen Woolworth von 9-14 Uhr einen Infostand und ab 13 Uhr stehen wir auch wieder an der Konstablerwache vor dem Markt. Unsere Kandidaten für das Stadtparlament stehen für jegliche Fragen bereit und werden umfassend über unsere Ziele informieren.

 

Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit

Zur Einstimmung auf die Mahnwache gab es vergangenen Samstag den ersten Frankfurter Piratenbrunch. Ab 10.30 Uhr konnten sich Piraten und Freibeuter bei bestem Mahnwachenwetter im Moloko treffen. Neben dem brandaktuellen Thema Kommunalwahl gab es natürlich auch viele weitere Themen, über die diskutiert wurden. So gibt es momentan einen Spendenaufruf für "Frühling der Freiheit", welcher an der nächsten Mahnwache am 19. März stattfinden wird. Seit Freitag gibt es 1.500 druckfrische Wahlprogramme, die auf den Infoständen und Mahnwachen in den nächsten zwei Wochen verteilt werden dürfen.

Mahnwache mit besonderem Gast

Schon wieder vorbei. Weitere Eindrücke sind hier zu finden.

Am Samstag, den 12.3. werden die Piraten wieder eine Mahnwache von 13-17 Uhr an der Konstablerwache durchführen. Als Gast können wir Jan Schejbal begrüßen. Er war der erste, der enorme Schwachstellen in der sogenannten Ausweis-App des neuen E-Perso aufgedeckt hat. Als Experte für den neuen Personalausweis wird er einige Schwachstellen demonstrieren und für Fragen bereit stehen.

Für alle Interessierten haben wir selbstverständlich auch jede Menge anderes Informationsmaterial vor Ort, z.B. über den Zensus 2011 oder unsere Ziele, die wir im Stadtparlament erreichen möchten.

Wir freuen uns auf ihren Besuch.

Informationsbeschaffung über Frankfurter Piraten

Hallo liebe Besucher der Webseite.
 
Ihr findet uns ebenso auf Facebook und Twitter.
Über den Vorstand und unsere Finanzen kann man sich auf mypirates.net informieren.
Im Wiki findet ihr die Termine der regelmäßigen Treffen.
Die Piraten im Römer halten euch über Facebook und Twitter auf dem Laufenden.
Unsere interne Kommunikation läuft über eine für jeden offene Mailingliste.
 
Und wir freuen uns auf eure Besuche.

Schuldenbremse?

 Entscheiden muss Du!

Die Landesregierung will die sogenannte "Schuldenbremse" in der hessischen Landesverfassung verankern. In Hessen ist dazu ein Volkentscheid notwendig. Eine Änderung der Verfassung erfordert eine Zweidrittelmehrheit der Bürger.

Das Thema wird auf der hessischen Mailingliste schon seit längerer Zeit engagiert diskutiert. Um einfach mal die persönliche Meinung der hessischen Piraten zu diesem Thema auszuloten, wurde ein sogenannes virtuelles Meinungsbild eingeholt: 63,95% der Abstimmenden waren gegen die Schuldenbremse, 30,23% dafür, und 5,81% enthielten sich.

Damit Du Dir Deine eigene Meinung bilden kannst, haben die hessischen Piraten einen Schuld-o-Mat 2011 für Dich erstellt.
 

Informier Dich! Denk Selbst!  :-)

Kandidaten zur Kommunalwahl: Stefan Schimanowski

Stefan unterhält sich auf dem Infostand mit einem Bürger.Ich bin seit dem 15. Juni 2009 Mitglied der Piratenpartei. Ursprünglich war ich auf dem Weg zum Nichtwähler, weil ich das Gefühl hatte, mich in der Politik der letzten Jahre auf nichts mehr verlassen zu können. Wahlversprechen waren einen Tag nach der Wahl hinfällig, Friedensparteien zogen in den Krieg, die Schere zwischen Arm und Reich klaffte weiter auseinander, Bildung wurde vernachlässigt und die Probleme des Landes werden aus Angst vor Wählerverlust nicht angepackt. Das Konzept der Vollprogrammpartei überzeugt mich nicht, zuviel bleibt auf der Strecke. Bei der Landtagswahl 2009 in Hessen entdeckte ich die Piraten, konnte mich mit den Zielen voll identifizieren. Ich schaute mir auf einem Stammtisch und einer Vorstandssitzung an, wie gearbeitet wird, wurde sofort voll integriert und konnte mich beteiligen; so wurde ich Mitglied und bin seit dem sehr aktiv.

Kandidaten zur Kommunalwahl: Thorsten Wirth

Thorsten unterhält sich mit interessierter Wählerin.

Statement

Natürlich kann alles so bleiben wie es ist, aber dann ändert sich ja nix.

Aufgewachsen

…bin ich in einem kleinen Dorf in Ostwestfalen, wo seit jeher die CDU das Zepter in der Hand hält. Durch die Aktivitäten meines Vaters in der SPD gehörten wir in diesem Dorf zu den Außenseitern, das hat mich auf jeden Fall geprägt und mein Bewusstsein für politische Dinge geschärft.

Kandidaten zur Kommunalwahl: Christian Bethke

Christian schwenkt Piratenflagge vor dem Römer.Warum bist Du Pirat?

Ich glaube, dass jeder Bürger das Recht auf Privatsphäre, seinen privaten Bereich zu Hause hat und sich zensurfrei informieren dürfen sollte. Überwachung, Zensur und Abbau von Bürgerrechten scheinen im Moment die propagierten Antworten zur Lösung vieler Probleme zu sein. Die Gesetzgebung dafür einzusetzen, Überwachungslückenzu schließen und diese als Sicherheitslücken zu bezeichnen ist meiner Meinung nach falsch.

Ich möchte nicht, dass unsere Kinder, Enkel, die uns folgenden Generationen in einer Gesellschaft leben müssen, die von Kontrolle, Überwachung und Angst vor dieser geprägt ist. Ich bin überzeugt das die Legislative kaum Gesetze zum Schutz der Bürger verabschiedet.

Kandidaten zur Kommunalwahl: Martin Kliehm

Martin KliehmIch bin in Frankfurt geboren und zeitlebens hier geblieben, weil es einfach die beste Stadt in Deutschland ist! Ich liebe die Vielfalt der Einwohner in dieser Stadt und die gemütlichen Cafés, die wie ein zweites Wohnzimmer sind. Leider bekommen viele Besucher diese menschliche Seite von Frankfurt kaum zu sehen.

Bei den Piraten bin ich seit 30. Mai 2010, obwohl ich vorher schon mit ihnen sympathisiert habe und auch an der Gründungsversammlung des Frankfurter Kreisverbandes teilnahm.

Ich war zuvor schon politisch aktiv, vor allem um eine Lanze für die Subkultur zu brechen. Ich war nebenberuflich DJ, habe bei einigen Nachttanzdemos mitgewirkt und die s.g. „Fuckparade“ in Berlin initiiert und organisiert. Dort haben wir stets für den Erhalt unserer Subkulturen demonstriert, ohne den größeren Rahmen aus den Augen zu verlieren: Stadtentwicklung und Gentrifizierung. Denn die Veränderungen in der Clubszene lassen sich nicht getrennt davon verstehen. Nebenbei haben wir in zahlreichen Gerichtsverfahren bis hin vor das Bundesverfassungsgericht und das Bundesverwaltungsgericht geklagt, um die Demonstrationsfreiheit auch mit zeitgenössischen Mitteln zu erhalten.

Seit 15 Jahren programmiere ich Websites, seit 12 Jahren befasse ich mich mit Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen im Internet. Ich bin Invited Expert beim W3C (World Wide Web Consortium) und arbeite aktiv daran mit, den neuen Webstandard HTML5 zu entwickeln sowie die neuen Techniken zugänglich für alle Menschen zu gestalten. Ich war außerdem an der offiziellen deutschen Übersetzung der W3C Richtlinien für barrierefreie Webinhalte beteiligt, bin beim internationalen Web Standards Project, den deutschen Webkrauts und in anderen Gremien aktiv.

Kandidaten zur Kommunalwahl: Herbert Förster

Herbert grinst was das Zeug hält.Ich bin Pirat, weil…

…ich in meiner Stadt, meiner Region und in meinem Land etwas bewegen möchte. Unzufriedenheit mit politischen Gegebenheiten, mangelnder kultureller Angebote oder Kritik an der Gesellschaft alleine ist sinnlos und unproduktiv. Ich engagiere mich in der Piratenpartei um meinen Teil dazu beizutragen das meine Kritikpunkte verändert werden.

Warum die PIRATEN in den Römer müssen

Große Teile der Stadtpolitik in Frankfurt sind für Frankfurts Einwohner nicht zu durchschauen. Die Versuche die Menschen im öffentlichen Raum der Stadt mehr und mehr zu überwachen häufen sich. Die Möglichkeiten auf Entscheidungen der Stadtpolitik und der Stadtverwaltung einzuwirken sind stark eingeschränkt.Hier sind die PIRATEN als unverbrauchte, junge Partei am besten geeignet mit neuen Ideen, frei von innerparteilichen und historischen Zwängen neue Impulse zu geben und mehr Tranzparenz in die Verwaltung der Stadt zu bringen.

Inhalt abgleichen