Unsere Treffen

Stammtisch Mitte: jeden Montag von 20-22 Uhr in der "Stalburg", Glauburgstr. 80, Frankfurt-Nordend. Herzliche Einladung auch an Nicht-Piraten und Interessierte. 

Südnomaden Sachsenhausen: Bei den Südnomaden kannst Du Piraten aus Frankfurt und der Region kennenlernen, wir treffen uns jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat in wechselnden Lokalitäten, also immer hier schauen ;) Nächster Stammtisch: folgt

Mahnwachen:
Planungen zu Mahnwachen/Infoständen werden in diesem Pad koordiniert.

Vorstandssitzung
Die nächste Vorstandssitzung findet am Dienstag, den 14.06.2016 um 20 Uhr statt. Ort wie immer Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5, Frankfurt-Stadtmitte.

Sebastian Alscher - neuer Generalsekretär in Frankfurt

Sebastian Alscher - neuer Generalsekretär in Frankfurt

Hallo, ich bin Sebastian!

Schön, dass Du mehr über mich wissen möchtest. Mein Heimathafen ist zur Zeit der Stammtisch Mitte im Nordend, da können wir uns treffen, oder Du schickst mir einfach eine Email (oder beides) :-)

Piraten fordern: Gebt das Hanf frei - insbesondere im medizinischen Bereich!

D3D9246_Foerster.jpg

Die Piratenpartei Frankfurt nimmt auch in diesem Jahr am Global Marihuana March teil. Herbert Förster, Abgeordneter für die PIRATEN und Mitglied in DIE FRAKTION wird eine Rede halten.

Förster engagiert sich seit Jahren gegen die Kriminalisierung der Konsumenten: "Hanf muss freigegeben  werden. Nicht nur als Rohstoff sondern insbesondere auch im medizinischen Bereich. Es gibt mittlerweile viele, valide medizinische Studien, die beweisen, dass Cannabisprodukte bei zahlreichen, schweren Krankheitsverläufen das Leiden vermindern. Es ist unerträglich, Schwerstkranken diese medizinischen Produkte aufgrund ideologischer Überzeugungen zu verweigern. 

Schwerstkranke oder deren Angehörige, die in ihrer Not dennoch Cannabisprodukte auf dem Schwarzmarkt organisieren, werden damit unnötigerweise kriminalisiert. Erschwerend kommt hinzu, dass die Patienten damit nicht nur keine medizinisch-pharmazeutisch definierten Produkte bekommen, sondern Produkte, die oftmals verunreinigt sind. 

Dr. Richard Jähnke - neuer Beisitzer im Vorstand

Dr. Richard Jähnke - neuer Beisitzer im Vorstand

Aufgewachsen im Sauerland und für Studium (Pharmazie), Promotion (Verfahrenstechnik) und Arbeit (Forschung und Entwicklung) aus den deutschen Mittelgebirgen migriert ins Rhein-, Main- und Themsetal. Seit gut drei Dekaden wohnhaft in Frankfurt und von dort seit zwanzig Jahren im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit, der Gesundheitshilfe und des Verbraucherschutzes für eine private, industrienahe Nichtregierungsorganisation als Berater für Behörden- und Kirchenprojekte in Afrika und Asien unterwegs. Ein Wanderer zwischen den Welten. Bekannt als „Jäger gefälschter Arzneimittel“. Devise: hingehen, anschauen, maßnehmen, denken, handeln. Verheiratet, zwei Kinder, mehrsprachig. Arbeit und Leben als modernes Patchwork-Management. Denkt global. Isst und trinkt hingegen gerne lokal.

Richard nimmt regelmäßig am Piraten-Stammtisch Mitte, montags in der "Stalburg" teil. Falls Ihr also noch Fragen an ihn habt, kommt gerne vorbei. 

Piraten wählen neuen Kreisvorstand 2016

Kreisvorstand Piraten Frankfurt 2016

Am Sonntag den, 24.04.2016 wählte der Kreisverband der Piratenpartei Frankfurt einen neuen Kreisvorstand. Die bisherige Kreisvorsitzende Martina Scharmann (47 Jahre) wurde in ihrem Amt bestätigt. 

"Piratenthemen sind mittlerweile in größeren Teilen der Gesellschaft angekommen, wie die aktuelle Diskussion rund um das Bedingungslose Grundeinkommen zeigt. Es ist offensichtlich, dass Piratenthemen durchaus gesellschaftliche Relevanz haben. Der digitale Wandel betrifft nicht nur Themen wie Überwachung und Datenschutz, sondern wird die Sozialsysteme vor große Herausforderungen stellen", so Martina Scharmann.

Weiterhin wurden Stefan Klatt (48 Jahre) als Schatzmeister und Sabrina Schleicher (19 Jahre) als Beisitzerin bestätigt. Neu gewählt wurden Dr. Richard Jähnke (58 Jahre) als Beisitzer sowie Sebastian Alscher (39 Jahre) als Generalsekretär.

Ortsbeirat 2: Bericht von der (Wieder-)Eröffnung des Bolzplatz Schönhof in Bockenheim

Ortsbeirat 2: Bericht von der (Wieder-)Eröffnung des Bolzplatz Schönhof in Bockenheim

von Jürgen Erkmann - Ortsbeiratsmitglied der Piraten Frankfurt

Heute hatte ich einen Vorort-Termin: Der Bolzplatz Schönhof hatte, auch unter Verwendung von Mitteln des Ortsbeirats, nämlich 24.000,- € von den rund 33.000,- €, die ihm jährlich zur Verfügung stehen, einen neuen Belag bekommen. Der alte Kiesbelag war wohl schon unzumutbar abgetragen, gehört der Platz doch dem Vernehmen nach zu einem, vielleicht sogar dem meist frequentiertem in Frankfurt. So weit so gut.

Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler gründen Fraktion

Freie Wähler, DIE Partei, Piratenpartei

Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler gründen Fraktion

Die Stadtverordneten Nico Wehnemann (Die PARTEI), Herbert Förster (Piratenpartei) und Thorsten Schmitt (FREIE WÄHLER) gründeten am 19.03.2016 die Fraktion "Die Fraktion von Die PARTEI, FREIE WÄHLER und PIRATEN", Kurzform "Die FRAKTION".

"Wir haben unseren Wählern versprochen, Frankfurt kaputt zu machen, und haben dafür zwei verlässliche Partner gefunden, mit welchen wir die etablierten Parteien vor uns her treiben werden." so Nico Wehnemann.

"Neben all dem Spaß wollen wir natürlich daran arbeiten die Bürgerbeteiligung zu stärken. Dafür stehen die FREIEN WÄHLER und das werden ich in diese Fraktion einbringen.", sagte Thomas Schmitt.

Herbert Förster ergänzt: "Was uns verbindet, ist unsere Bürgerorientierung und die Überzeugung, dass man nichts Neues erreichen wird, wenn nur eingetretene Pfade beschritten werden. Ich bin überzeugt, dass diese Fraktion neue Akzente in der Frankfurter Kommunalpolitik setzen wird."

Einladung zum Kreisparteitag am 24. April 2016

Einladung zum Kreisparteitag am 24. April 2016

Liebe Frankfurter Piraten,
liebe Interessierte und Freibeuter,

zum ordentlichen Kreisparteitag des Kreisverbands Frankfurt am Main laden wir herzlich ein. Dieser findet am 24. April 2016 von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr im DJH Jugendherberge Frankfurt, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main statt.
 

Mitglieder bringen bitte ihren Personalausweis oder Reisepass für die Akkreditierung mit, welche ab 13:30 Uhr möglich ist. Ausstehende Mitgliedsbeiträge können auch vor Ort beglichen werden.
 

Satzungsänderungs-, Programm- und sonstige Anträge müssen laut Satzung bis zum 03.04.2016, 23:59 Uhr in Textform eingereicht werden. Dies kann geschehen durch Eintrag im Wiki auf der Seite: https://wiki.piratenpartei.de/HE:Kreisverband_Frankfurt_am_Main/mv-2016.01/Antraege oder per Email an: vorstand@piratenpartei-frankfurt.de oder per Brief an: Piratenpartei Frankfurt, Postfach 11 14 51, 60049 Frankfurt.

Wahlkompass zur Frankfurter Kommunalwahl vom Bündnis gegen TTIP, CETA & TISA

Das Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA und TISA hat eine Umfrage an Parteien gesandt, die zur Kommunalwahl antreten. CDU, SPD, Grüne, die Linke, FDP und Piraten haben sich daran beteiligt. 

1. Transparenz

CDU und FDP fühlen sich ausreichend über die Verhandlungen informiert, die SPD zum Teil, die anderen Parteien bemängeln nach wie vor erhebliche Intransparenz.

2. Schiedsgerichte

Unternehmen sollen Staaten auf entgangenen Gewinn verklagen dürfen. Bei CETA werden diese Klagen vor Schiedsgerichten verhandelt, die von Wirtschaftsanwälten geführt werden. Es steht zudem der Vorschlag im Raum, hierfür einen internationalen Handelsgerichtshof einzurichten. Die LINKE, SPD und Piraten sehen das sehr kritisch. Die CDU plädiert dafür, auf eine Sondergerichtsbarkeit zu verzichten. FDP und Grüne können einen internationalen Handelsgerichtshof etwas abgewinnen.

PIRATEN – Von der Bargeldgrenze in die Totalüberwachung?

visitenkarte-bruno-kramm-270x360.jpg

(Pressemitteilung vom 3.2.2016 bei piratenpartei.de)

Die Bundesregierung will eine Obergrenze von 5.000, – € im Bargeldverkehr einführen. Das ist nur der Anfang von der generellen Abschaffung des Bargeldes, es gibt schon das Geldwäschegesetz. Bargeldbeträge über 10.000, – € müssen schon heute gesondert deklariert werden. Hier möchten die Banken eine weitere Gebührenquelle erzeugen und der gläserne Bürger wird weiter Realität.

Der Landesvorsitzende der PIRATEN Berlin und Spitzenkandidat zur AGH Wahl, Bruno Kramm:

„Die neue Bargeldregelung dokumentiert eindrucksvoll wie weitreichend und offen mittlerweile das Interesse staatlicher Überwachung zur Schau getragen und gediehen ist.
In einer Zeit in, der jeder Geldtransfer lückenlos überwacht und protokolliert wird, ist Bargeld die letzte Möglichkeit die eigene Anonymität zu gewährleisten.

Der Vorstoß, jetzt die Summe für Bargeldzahlungen auf 5000.- € zu beschränken, obwohl es bereits ein Geldwäschegesetz mit Obergrenzen gibt, ist der erste Schritt auf dem Weg, langfristig jede Zahlung zu dokumentieren. Egal ob Taschengeld oder Hotelübernachtung, Tankstelle oder Geldwechsel, Konsum oder Investition – Die staatliche Überwachung muss endlich begrenzt werden, um den gläsernen Bürger des 21.Jahrhunderts vor der Totalüberwachung zu schützen.

Dazu gesellen sich die gerade erst wieder auf dem Chaos Computer Club (CCC) -Camp präsentierten Sicherheitslücken der heutigen Bankkarten. Nur Bargeld bietet die nötige Sicherheit vor Missbrauch von Kontodaten und illegalen Geldtransfers.
Bargeld ist gelebter Datenschutz, solange keine überwachungssichere Währung wie der Bitcoin als allgemeines Zahlungsmittel gilt.

Inhalt abgleichen